Freitag, 22. August 2014

Post von Fritzi aus Lauffen a.N.

Liebe Noi,

am Dienstag bin ich von Ludwigsburg nach Lauffen gereist. Ich wäre sooo gerne mit einem Schiff auf dem Neckar gefahren. Von Ludwigsburg bis nach Lauffen gibt es 5 große Schleusen in denen das Schiff vom Schleusenwärter von oben nach unten geschleust wird. Weil ich mir aber nicht so ganz sicher war, ob es denn viele Wellen gibt und ich nicht seekrank werden wollte, habe ich dann doch das Postauto genommen und im Briefkasten gewartet bis Katrin zuhause war.

Am Abend habe ich dann gleich drei neue Freunde kennengelernt. Paul, der Schal-Teddy und das Schnarchschaaf sind echt nett. 
Ganz besonders habe ich mich gefreut, dass ich die Nachteule wiedergetroffen habe. Die hat früher bei uns in Münster gewohnt – weißt Du noch?


Vor dem Schlafengehen durfte ich noch eine Runde mit dem Holzlaster fahren…

Tja und dann war es leider schon Zeit für’s Bett – die Eule hat (wie immer) kein Auge zugetan und dauernd noch geschwatzt und das Schnarchschaaf hat ganz schön laut geschnarcht. Aber die Reise war anstrengend und ich war hundemüde – ich habe prima geschlafen.
Am Mittwoch und am Donnerstag bin ich mit dem Auto nach Stuttgart gefahren. Leider darf man dort bei der Arbeit keine Bilder machen – aber ich habe neue Autos angeschaut, war in der Kantine zum Essen und habe viele nette neue Menschen getroffen. Am Abend habe ich dann noch ein bisschen mit der Nachteule, den Bären und dem Schaaf gespielt.

Am Freitag sind wir nicht mit dem Auto weggefahren – stattdessen waren wir beim Metzger und beim Bäcker und habe ganz schön viel eingekauft. 100 Brötchen – ich habe gar nicht gewusst wer die alle essen soll… Am Abend sind wir dann zum Neckar gefahren. Dort fließt die kleine Zaber in den großen Fluß und es waren ganz schön viele Leute dort.

Ein Theaterstück über ein Ei mit zwei Dottern!!! Ich war ganz schön gespannt. Bevor’s losging bin ich noch schnell ein bisschen auf dem Klettergerüst geklettert und habe die Schaukel auf dem Spielplatz getestet.

Aber dann aber habe ich mirganz schnell einen Platz gesucht von dem aus ich die ganze Bühne sehen konnte. 
Das Theaterstück hat fast drei Stunden gedauert (in der Pause habe ich ein Apfelschorle getrunken und eine Laugen-Null gegessen). 
Es war spannend, aber zum Schluss war ich ganz schön müde… 

Am Samstag und am Sonntag waren wir dann wieder einkaufen (weil die Schauspieler sooo viel gegessen und getrunken haben) und dann wieder beim Theater. Weil ich das Stück jetzt schon kannte, bin ich einfach hinter der Bühne geblieben und habe mit den Kindern gespielt, bevor die wieder auf die Bühne mussten. Am Samstag waren noch viel mehr Zuschauer da als am Freitag – die Schauspieler waren immer noch ziemlich aufgeregt aber es hat viel besser geklappt als am Tag vorher.
Am Sonntag war es ganz schön warm, puhhh, wir haben richtig geschwitzt. Um halb zehn gab es ein großes Gewitter mit Sturm und Stromausfall. Ein Zelt ist weggeflogen und die Feuerwehr ist mit zwei großen Autos und vielen Feuerwehrmännern gekommen. Ich war schon im Auto und bin deshalb kein bisschen nass oder zerzaust geworden. Weil alle ganz schön aufgeregt waren und schnell aufgeräumt werden musste, haben wir leider total vergessen noch mehr Bilder zu machen….


So und heute ist schon Montag und ich fahre weiter nach Heidelberg. Ich habe schon wieder überlegt, ob ich vielleicht mit dem Schiff fahren soll – bis nach Heidelberg gibt es noch viel mehr Schleusen und ganz viele Ritterburgen. Aber weil die Schiffsreise viel länger dauert als die Fahrt mit dem Postauto und weil Nadine doch schon wartet, haben wir entschieden, dass ich wieder mit der gelben Post fahre. Ich freu mich schon und bin sehr gespannt, was ich in Heidelberg erleben werde….

Ganz liebe Grüße aus Lauffen

Dein

FRITZI 

Mit Liebstem DANK an Katrin  und Jürgen! Von Leni (Nic)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen