Donnerstag, 8. Januar 2015

Ausgeschlafen????

....schwupp....das war`s schon wieder....Die Schule hat wieder begonnen mit der Folge, dass der Wecker wieder jeden morgen um 6.15 klingelt - und somit die Zeit des Ausschlafens abrupt beendet wurde.
- Aber WIE bitte definiert man denn AUSSCHLAFEN??  Diese Frage stellte mir die Tage eine liebe Freundin, als ich ihr "schniefend"  eben den zweiten geschriebenen Satz  - sozusagen fast noch die Einleitung zum Hauptteil.....- um die Ohren haute. Und zwar ergänzt mit der kurzen Zusatzinfo, dass es bis Ostern aber auch wirklich,  wirklich lange dauert und ich es furchtbar schade finde, dass Die Kinder sich irre schnell so einen tollen "ich-werde-brav-um-6.15 wach-Rhythmus" angewöhnen, der IMMER....wirklich IMMER auch übers WE bestehen bleibt mit einem maximalen Spielraum von einer halben Stunde......Ein Hoch auf das Gewohnheitstier ?????? Jedenfalls ist es wohl DEFINITIV so, dass sich MEINE persönliche Definition von Jahr zu Jahr mit zunehmendem Alter geändet hat.......Vor 20 Jahren war Ausschlafen dürfen / können, wenn man zu der Zeit frühstückte, zu der die meisten Menschen gerade ihr 12-13 Uhr Dinner zu sich nahmen....Dann kam die Zeit, wo es einfach toll war, erst gegen 11 aufzustehen, um sich noch schnell ein leckeres Frühstück zu machen und einen Milchkaffee zu kochen, um mit diesen beiden Begleitern dann pünktlich zur Sendung mit der Maus um halb 12 wieder im Bett zu liegen - o.k.: Sitzen!!! Und zwar an meinem Fledermaus-Tischchen, den man übrigens per Seilwinde verbunden mit einem Flaschenzug hoch und runter lassen kann ;-).....Toll, oder?!?!? ( Den hat mir mein Mann gebaut..- stolz bin......breit grins....)
Dann kamen die Kinder....(und JA! Wir gucken die Maus schon IMMER! Zwischen halb 12 und 12 brauchte man hier noch nie anrufen! - auch ohne Kinder ;-)...) Und jetzt wieder zurück zur Frage meiner persönlichen Definition des Begriffes "Ausschlafen"?? JETZT ist ausschlafen, wenn der Wecker nicht um sechs klingelt und die Kinder ihr Ritual nach mehrmaligem Später-als-gewohnt-ins-Bett-bringen ablegen und erst um viertel vor sieben oder sieben...oder in den Ferien auch mal um halb acht aufwachen. Wenn sie dann lieb rufen,  ob sie in unser Bett kommen dürfen - und wir dann auch noch bestimmt mindestens zwanzig Minuten kuscheln. Mit dem Highlight, wenn mein Sohn mir dann seinen Arm unter den Kopf schiebt und sagt: "Mami komm. Ich nehme dich in den Arm" - und ich dann breit grinsend noch mal kurz die Augen zu mache.....Oder aber meine Tochter als Papi-Kind doch mal zu mir unter die Decke kriecht zum kuscheln .....DAS ist ausschlafen.......- auch wenn MEINE aktuelle Definition mit der Definition im Lexikon "schlafen, bis die Müdigkeit überwunden ist"  dann noch nicht ernsthaft viele Geminsamkeiten aufweist... 
Aber SO waren unsere Ferien (wo das Ausschlafen bei uns Bakterien-und Virenschleudern aber aus mehreren Gründen absolut unumgänglich war....)
Die Tage haben wir unter anderem dann damit verbracht, dass ich mich mit meiner Tochter an die Nähmaschine gesetzt habe, um ihr Weihnachtsgeschenk gebührend einzuweihen....Zum bereits gezeigten Weihnachtsraben sind noch 2 Brief - Raben in Gemeinschaftsarbeit entstanden; 
 sowie ein Kissen für den kleinen Bruder, zwei Sockenschlangen
4 Eierwärmer aus ihrem ersten eigenen Nähbuch


UND 4 Tischsets ( - anstelle des einen geplanten....weil das aneinandernähen der Streifen so viel Spaß gemacht hat. )
Ihr seht: heute bisher wider ein Post nur mit genähten Dingen meiner Tochter. - JA! sie arbeitet daran mir ernsthaft Konkurrenz zu machen......ABER ich kann Euch noch 1 Weihnachtsgeschenk zeigen. (Das Utensilio war für meine liebe Freundin Conny natürlich prallvoll gefüllt mit Schoki sämtlicher käuflich zu erwerbender Varianten ;-)......)
Und damit schließe ich für heute dann mit einem schönen Mischmasch .....
Wünsche Euch einen guten Start! Kommt morgens gut raus! - und abends immer schön brav früh ins Bett! 
Eure Nicole (Leni)

Kommentare:

  1. Ausschlafen? Was ist das?!? Nee - grundsätzlich läuft bei uns das Räubermädchen in den Ferien super im Urlaubsmodus. Aber kaum ist der Alltag wieder da, steht die Motte quasi mit dem Papa gemeinsam um 6 h auf. Wenn ich mal früher ins Bett kommen würde, wäre ich vielleicht auch mal ausgeschlafen. Grins! Ich muss gestehen, ich hab in der kinderlosen Zeit noch häufiger die Maus geguckt, als heute. Coole Sachen haben Mann und Tochter da gezaubert! Die Kleene ist wirklich begabt! Freut mich! Ganz liebe Grüße, Barbara

    AntwortenLöschen
  2. Haha! Ja, Ausschlafen war hier auch mal anders :-)

    GLG Bea

    AntwortenLöschen
  3. Jaja, hier ist das auch so, aber nach sechs erfreut mich gerade ungemein ... noch hoffe ich auf andere Zeiten ... LG Ingrid
    PS: Die Sachen deiner Tochter sind toll - die Raben haben es mir sehr angetan, nur leider gibts hier keine Verwendung für.

    AntwortenLöschen
  4. Eine Betttisch-Fledermaus - haha!!! Genial! Und all die schönen Sachen, die deine Tochter inzwischen genäht hat... Donnerknispel und Gratulation!! Die Sachen sind allesamt ganz toll geworden, liebe Leni, gib das bitte mal an deine Tochter weiter... natürlich erst, wenn du "ausgeschlafen" hast!!
    GGLG,
    Sabine

    AntwortenLöschen