Sonntag, 25. Dezember 2016

Mr. Snick - Die Ostküste Australiens


Ihr Lieben! Euch allen ein wunderschönes Weihnachtsfest! Und falls wir uns nicht mehr lesen: Rutscht gut in ein glückliches und gesundes Neues Jahr hinein! 
Mit liebsten Grüßen! 

Lieben DANK!, dass es Euch gibt!
Nicole 
- Jetzt gebe ich ab an Snicky; viel Spaß in Australien!

Hey Fritzi,

ich lege gerade eine kleine Pause ein und nehme mir die Zeit dir meine neuen Abenteuer von der australischen Ostküste zu erzählen. Sydney ist eine unfassbar große Stadt, aber durch viele Parkanlagen und Bäume am Straßenrand fühlt man sich nicht eingeengt. An meinem ersten Tag in der Stadt haben meine Füße einige Kilometer gut gemacht. Ich war im Botanischen Garten,  am Opera House
, auf der Harbour Bridge 
und im Kunstmuseum. Immer mit Kamera in der Hand, wie es sich für einen richtigen Touristen gehört. Sieh dir Sydney auf meinen Bildern an. Enjoy!
Am nächsten Tag haben sich meine Füße über ein Opal-Ticket gefreut. Damit konnte ich Busse, Züge und die Metro kostengünstig in Sydney nutzen. Zuerst ging es zum Bondi Beach, den berühmten Stadtstrand zum Surfen.
Ich habe mich eher im Zuschauen, als selbst auf dem Board versucht. Nachdem meine kleine Shoppingtour am Darling Harbour doch etwas größer ausgefallen ist, gab es ein leckeres Abendessen im Pub. … Das Besondere an diesem kleinen und mit liebe und vielen Souvenirs eingerichteten Pub ist zum einen der Papagei als Chef und zum anderen das Krabbenrennen 1x die Woche. 
Am letzten Tag bin ich noch über Sydney´s Märkte geschlendert, bevor es Richtung Blue Mountains ging. Diese heißen so, weil die Blätter der Eukalyptus-Wälder die Berge blau schimmern lassen. Wandern stand für die nächsten Tage auf dem Plan. Natur pur nach dem Großstadtbesuch! 
Der Grand Canyon Walk runter ins Tal, an hohen Steinwänden vorbei 
und wieder hoch hat so viele schöne Ecken aufzuweisen. 
Doch der National Pass Track ist für den anspruchsvollen Wanderer gemacht. Viele Stufen und Wege an einer Steilwand führen ins Tal, zum Fuße eines Wasserfalls und wieder hinauf. Ich glaube, ich bin noch nie so viele Treppen an einem Tag gelaufen.  Puh! Hier ein Foto von mir am Wasserfall – noch voller Energie bevor es die Treppen wieder hinauf ging. 
Die Three Sisters, das Wahrzeichen des Nationalparks,  habe ich natürlich auch besucht. 
Um mich auf meine Reise auch einmal so richtig zu verausgaben, habe ich südlich von Sydney, in Wollongong eine Trampolinhalle besucht. Überall sind Trampoline im Boden und sogar an den Wänden eingelassen. Ich habe alles gegeben, aber hatte keine Chance gegen die Tricks der Einheimischen. Saltos, Schrauben usw. da muss ich wohl noch üben.

Entspannung gab es die Tage danach in Batemans Bay am Depot Beach. 
Dort habe ich mich richtig wohl gefühlt, denn den Campingplatz habe ich mir mit vielen tierischen Freunden geteilt. Loris, kleine bunte Vögel sind mir auf die Hand geflogen, eine kleine Maus 
hat sich abends mit mir das Lagerfeuer 
geteilt und Possums wollten nachts meinen Müllbeutel auf dem Auto klauen. Bekannt ist der Campingplatz für die wilden Kängurus, die sich den Platz und Strand mit den Menschen teilen. Die großen Beuteltiere sind an die Besucher gewöhnt und lassen sich sogar streicheln. 
Diesen wunderschönen Platz habe ich vor ein paar Tagen verlassen, um zum höchsten Berg in Australien, Mount Kosciuszko zu fahren. 
Der Nationalpark ist in eine Nord- und Südhälfte eingeteilt. Im Norden gibt es ein natürliches Thermalbad - einen Pool, der mit etwa 26 Grad Celsius warmen Wasser einer Quelle gefüllt ist. 
Die South Glory Cave in der Nähe habe ich dann auch besichtigt.
Im Gegensatz zum Pool hat die Höhle den Spitznamen „Ice Age“ nicht umsonst. Pulli anziehen angesagt! Hier ist es ganz schön kalt!
Im Süden des Nationalparks befindet sich dann der Mount Kosciuszko, 
auf dessen Spitze Schnee liegt. Richtig gelesen! Auch in Australien gibt es Schnee. Und dennoch gibt es zahlreiche Australier, die in ihrem Leben noch nie Schnee live gesehen und angefasst haben. Nach dieser 6 stündigen windigen und eisigen Bergbesteigung, mussten wir auf dem Berg Verluste in Kauf nehmen, die wir auf dem Rückweg wieder eingesammelt haben (Jonas war als erster auf dem Berg!). Jetzt muss ich mich erst einmal wieder aufwärmen. 
Wenn Dich mein Brief erreicht, ist vermutlich schon Weihnachten und ich wünsche Dir und Deiner Familie ein wunderschönes Weihnachtsfest! Schneit es bei Euch??? Ich bin schon ganz gespannt, wie hier Weihnachten gefeiert wird! - Und vor allem, wie es sich anfühlt, zu diesen Feiertagen bei 38° am Strand zu sitzen. 

Ich freue mich bald wieder neue Geschichten zu erzählen.

Bis bald und cheers, Mr. Snick

PS: Liebe Jessy, lieber Jonas, lieber Snicky! Wir wünschen Euch auch ein wunderschönes Fest! Genießt die Sonne! Und: baut Ihr einen Sand-Schneemann??? Mit lieben Grüßen!! Und einem DICKEN DANKE!! für Eure tolle Post! Nicole mit Familie und Lesern *zwinker*

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen